Translate

Montag, 1. Februar 2016

Jetzt, wo ich ihn im Griff hätte - muss ich ihn wieder hergeben!

Nein, die Rede ist nicht von meinem Mann. *lol* sondern vom Brother Scan´n´Cut vom Nähpark Diermeier. Ich durfte ihn jetzt ja ca. 2 Monate lang ausprobieren. Was natürlich wieder viel zu kurz war ;-) denn einen Plotter benutze ich ja eher selten, nicht täglich wie meine Nähmaschinen.
Aber ich denke ich hab so einiges ausprobieren können und hab Euch ja schon >>>hier<<< darüber berichtet. Seit dem hab ich noch ein bisschen mit Stoff experimentiert und Kunstleder, Leder, Filz.....

Wo fang ich denn an..... hm... also ich hatte hier so ein schönes, dünneres Kunstleder im Antiklook, und da ich mir demnächst einen tollen Hoodie in der Farbe Schlamm nähen möchte, dachte ich, eine Applikation mit diesem braunen Kunstleder könnte schön aussehen.



Ich weiß zwar noch nicht, wie ich das Dingens dann richtig drauf kriege, weil ich leider kein Vliesofix zu Hause hatte, aber der Sprühkleber wird´s schon richten. Normalerweise würde ich erst Vliesofix aufbügeln und dann zusammen schneiden lassen, obwohl.... die Abziehfolie auf der Rückseite würde wohl dann auf der Schneidematte kleben bleiben....hm...
Was würde ich nur ohne den Sprühkleber machen, den brauch ich oft. Ich verwende übrigens gerne den von Prym. Naja ehrlich gesagt, hab ich auch noch keinen anderen ausprobiert.
So, also ich hab mir eine Datei direkt im Plotter ausgesucht und diese dann vergrößert, soweit es mein Stoffstück zulies. Das kann man beim Brother Plotter ja wunderbar justieren, indem man die Matte samt Stoffstück einscannt und dann genau sieht wie und wo man seine Schnitte platzieren muss.

Hier hab ich erst einen Probeschnitt machen lassen, das sollte man immer tun, wenn man ein neues Material verwendet:


Einstellung hat gepasst, hier habe ich in dem Fall Schnitttiefe 10 gewählt und Schneidedruck 1.


Die Schneidetiefe stellt man direkt am Messer ein, den Schneidedruck am Display unter Einstellungen.


Hier oben mein gewähltes Motiv.
Und los geht´s:


Das könnte was werden.


Sieht doch schon ganz gut aus, oder?


wär da jetzt Vliesofix drauf würd ich mich vielleicht beim applizieren leichter tun, obwohl, Kunstleder zu bügeln könnte auch eine schlechte Idee sein *lol*.

Mal sehen ob mein Vorhaben damit was wird. Ich werd Euch natürlich demnächst darüber berichten, sobald ich meinen Pulli genäht habe.

So, angespornt vom ersten Erfolg hab ich mich dann an Jeans getraut. Jawoll! Einfach eine alte Hose von Papa zerschnippelt, mit viel Sprühkleber eingesprüht und auf die Matte geklebt.
Normalerweise, ich wiederhole, NORMALERWEISE verwendet man für Soffschnitte eine extra Folie, die noch stärker klebt. Diese befestigt man dann auf der Schneidematte und darauf kommt dann der zu schneidende Stoff. Da aber meine erste Test-Matte eh schon ein wenig an Klebkraft verloren hatte und ich die noch neue, unbenutze Soff-Klebefolie nicht versauen wollte, hab ich einfach ohne gemacht und es mit  viel Sprühkleber aufgeklebt.
Prinzipiell ist es sehr sehr wichtig, dass der zu schneidende Stoff wirklich gut und gleichmäßig auf der Matte klebt, sonst verschiebt er sich beim Schneiden und dann kann sich das Ganze total verheddern.....
Das wollen wir natürlich nicht, gell?
Also, wie gesagt, ich habe stattdessen viel Sprühkleber verwendet und das hat auch gut geklappt.
Jeans drauf, Motiv ausgesucht und los gehts:


Jeanssterne!!! Wie geil, die kann man immer brauchen.
So als Appli vorne auf nen Hoodie drauf.... schön!


Und hier Blümchenkreise und Herzen, optimal für durchgescheuerte Knie....
und hier unten, sooo schön..... Wolken aus Jeans! Ein Träumchen.


Und noch ein paar Blumen, die kann man auch immer brauchen
Die Applis werden dann offenkantig aufgesteppt, am besten mit einem längeren Dreifachgeradstich in kontrastbarbigem Stickgarn oder so... das franst dann beim Waschen noch ganz toll an den Kanten aus.....sieht bestimmt gut aus.


die hier sind auch echt toll,
das sind auch originale Dateien aus dem Plotter selber: 


Ich habe den Jeansstoff übrigens immer 2mal schneiden lassen, sonst wäre er zu fransig geworden.


Ja, da hab ich erst mal genug zum applizieren.....hihi...

So, Stickfilz hab ich auch noch probiert:


Der ging ganz gut, weil er relativ dünn war, so ungefähr 0,6mm.


Dann kam ich auf die glorreiche Idee, dickere Sachen auszuprobieren.
Nunja, ich muss ja auch von meinen Mißerfolgen berichten *lol*.
Also, Puschenleder, ca. 1mm dick ging leider nicht durch.
Dafür braucht man dann dringend das sogenannte Tiefschnittmesser, das es im Brother Zubehör zu kaufen gibt. Ich hatte leider keines da und hab eben das normale Messer versucht.
Auch auf Stufe 12 bin ich da nicht durchgekommen.
Ich hab dann mit dem Skalpell-Messer nachgeholfen, das war nicht so schwer, denn "gut eingeritzt" war das Leder dann ja schon.


Also prinzipiell find ich das schon eine echt gute Sache, wenn man da wirklich so Lederapplikationen schneiden kann. Ich denke da vor allem an die Puschennäher oder auch für Taschen etc.
Wenn man sich da so seine Lederapplis ganz akkurat auschneiden lassen kann....
ist schon was schönes.....


So und dann wollte ich noch dicken Filz versuchen. Auch ca. 1mm dick.
Ich hätt es mir so schön vorgestellt. *lol*
Ich wollte Streifen für Schlüsselanhänger machen.
Aber auch hier: dringend ein Tiefschnittmesser erforderlich.
Wie man sieht ist der Filz nur eingeritzt worden.


Gut, aber das lässt sich wie gesagt alles mit einem anderen Messer beheben. 
Ganz anders hingegen zu einem Problem, das mit diesem Plotter leider scheinbar öfter
bei diversen Kaufdateien auftritt....
Er ist einfach manchmal überfordert.... *lol* 


Das ist manchmal dann nicht so ganz einfach, die Datei überhaupt geöffnet zu kriegen.
Man möchte ja meinen, man speichert die Datei einfach auf den USB-Stick ab (im richtigen Format natürlich: SVG/DXF/FCM, die Studio Dateien von Silhouette gehen nicht!), steckt den Stick rein, uns los geht´s.....tja.... das haut leider nicht so ganz hin!
Und was gaaaaanz wichtig ist: Die Schnittdatei muss uuuuunbedingt komplett gruppiert sein.
Ist sie das nicht, und quasi in Einzelteilen vorhanden, kann er sie nicht öffnen. Und es kann auch passieren, dann das Brother Programm Canvas sie nicht öffnen kann.
Also unbedingt gucken, ob es vielleicht dann daran liegen kann. Man kann dann entweder den Ersteller der Datei darum bitten, alles zu gruppieren, oder es selber in einem entsprechenden Grafikprogramm, das in diese Dateien umwandeln kann, gruppieren. Z.B. Inskscape.
Wenn es sich im Canvas-Programm (kostenlos, man muss sich nur registrieren)
öffnen lässt, dann einfach öffnen, gruppieren, neu auf dem USB abspeichern und los....
Dann müsste es eigentlich klappen. 
Aber wir hatten unter uns Plottertestern diebezüglich leider auch so unsere Misserfolge.
Manche Dateien wollte er einfach nicht öffnen.....
Schade.... vor allem wenn man sich eine Datei extra gekauft hat.
Das ist aber so ziemlich der einzige Knackpunkt, der mich bei diesem Gerät wirklich stört.

Bei dieser schönen Datei, die es ab Donnerstag, 28.1.16 bei Alles-für-Selbermacher  (AffiliateLink) zu kaufen gibt,
passend zum neuen Stoffdesign natürlich, ähm.... wo war ich? ach ja,

also bei dieser Datei hab ich es so gemacht, dass ich sie erst im Canvas geöffnet habe,
dann habe ich direkt dort die Größe eingestellt, alles die ich haben wollte, alles gruppiert, die beiden verschiedenen Farben extra abgespeichert (Bild und Schrift) und dann den USB in den Plotter gesteckt und dann schneiden lassen. Das hat dann auch geklappt und war ihm "nicht mehr zu kompliziert" *lach*







Aus der beiliegenden Beschreibung bzw. Tabelle geht übrigens leider nicht klar hervor, welche Einstellungen für Bügelflex, bzw. Flockfolie geeignet sind.
Ich habe für Flex Messertiefe 3 gewählt und für Flockfolie 5. Das hat bei mir wunderbar geklappt.
Man sollte aber wie schon gesagt, lieber immer einen Testschnitt machen lassen und erst mal klein anfangen.

Ach ja, da fällt mir noch was ein, was vielleicht  für den ein oder anderen unter Euch interessant werden könnte:
Wenn man Dateien auf dem USB Stick gespeichert hat, diese am PC wunderbar zu erkennen sind, aber am Gerät nicht erkannt, oder gar nicht oder unvollständig angezeigt werden,
kann es daran liegen, dass man Umlaute oder Sonderzeichen verwendet hat.
Also immer alles ganz einfach schreiben und ohne Ä-Ü-Ö oder sonstige Zeichen abspeichern,
dann müsste es das Gerät auch erkennen.

So, und nach all dem Stoffe schneiden ohne die eigentlich erforderliche Stoffschneidefolie.....
sah meine Schneidematte auch dementsprechend wüst aus:


aber da gabs eine ganz gute Lösung für, ein Reinigungsspray, das ich normalerweise für meine Stickrahmen benutze, damit geht der Kleber und die Fusselrückstände normalerweise ganz gut weg.
Es stinkt zwar wie die Hölle...... aber....


nach kurzem Einwirken:


Tadaaaa:
wieder einigermaßen sauber, und es klebt sogar noch etwas.


momentan gibts noch so ein ähnliches Reinigerspray beim Nähpark:



Wer sich jetzt noch genau über den Brother Scan`n`Cut CM 900 informieren möchte, kann das unter anderem hier tun: >>>klick<<<

Wer mich etwas dazu fragen möchte, nur her mit Euren fragen, ich hab bestimmt nicht an alles gedacht, es zu erwähnen..... löchert mich einfach.

Und nun noch ein kleiner Vergleich zwischen dem beliebten Sillhouette Cameo und dem Brother Scan´n´Cut CM900 mit den 3 wichtigsten Unterschieden, die mich selber beim Kauf interessieren würden:





Wie ich in meinem Zwischenbericht bereits erwähnt habe, würde ich ihn, sofern für mich der Preis keine Rolle spielen würde, schon gegen meinen Cameo eintauschen, weil er einfach mehr kann
(sofern die Datei passt ;-) ) und einfacher in der Handhabung ist.
Er ist halt einfach sehr gut, wenn man schnell mal was zwischendurch braucht. 
Ein paar Tipper am Display und los geht´s. Ohne erst den PC hochfahren und das Programm starten zu müssen. Geht halt einfach viel schneller und bequemer. Und ich vermute auch, dass er beim Stoffe schneiden gegenüber dem Cameo die Nase vorn hat. Aber ich kann es nicht genau sagen, weil ich es mit dem Cameo noch nicht probiert habe.

So, und das wars dann auch schon wieder mit meiner momentanen
Plottertesterei.

Ich hoffe mein kleiner Testbericht hat Euch gefallen und ich konnte ein wenig 
zu einer Entscheidung beitragen.

Dann bis bald,
Euer 
kuschelsterndal







1 Kommentar:

  1. Das war jetzt mal ein total interessanter Bericht für mich. Ich hatte ja im letzten Jahr das glück so ein Teil zu gewinnen. Mangels Zeit nutz ich es aber viel zu wenig und hab leider auch niemanden hier mit dem ich mich darüber austauschen kann oder der mir mal nen Rat gibt. Doch dein Text hat mir jetzt echt geholfen. Danke.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen